Iris Deitermann

Iris Deitermann

Herzlich willkommen :)

Hallo an alle!

Schön, dass ihr mich hier besucht :) Wer das regelmäßig tut, begleitet mich auf diesem Blog durch mein Autorenleben, erfährt topaktuell was für Fehler mir beim Schreiben unterlaufen und was es neues aus meiner Feder gibt.

Ich berichte darüber, wie ich arbeite und woran. Was ich mache, wenn ich mal einen Durchhänger habe und wann es weitergeht, welche Fortschritte meine Projekte machen usw. Natürlich interessiert mich dabei auch immer eure Meinung, die ihr mir gerne auch als Kommentar unter den Beiträgen hinterlassen könnt :)

Noch eine kleine Anmerkung: Alle Grafiken dieser Seite stammen aus der Hand des Illustrators Marcel Hampel, der mein Buch "Der Tintenschnüffler und die Weltenweber" mit vielen tollen Bildern unterstützt hat.
Hauptberuflich fertigt er Spielgrafiken für diverse nationale und internationale Spieleentwicklungsfirmen an. Einige davon könnt ihr auf der Seite der Subatomic-Studios sehen, wo er an Fieldrunners 2 mitgearbeitet hat :)



Herzliche Grüße
Iris Deitermann

Montag, 30. April 2012

Die Zeit - mein größter Feind

Dieses Thema habe ich schon einmal ganz kurz angerissen, als ich über die Arbeit mit Dialogen geschrieben habe. Heute muss ich das einfach mal ausweiten, da es mich in den letzten Wochen und Monaten einige Nerven gekostet hat und ich nach wie vor irgendwie nicht das richtige Gefühl für diese vermaledeite Sache bekomme.
Ich erkläre praktisch täglich irgendwelchen Schülern wie man im Präteritum schreibt, was ein Perfekt oder gar Plusquamperfekt ist, wie sich Futur 1 von Futur 2 unterscheidet usw. aber scheitere kläglich daran, wenn alles durcheinandergewirbelt wird. Vielleicht geht es einigen von euch ja ebenfalls so?

Wovon rede ich gerade eigentlich? Wenn ich eine Erzählpassage schreibe, in der beispielsweise von etwas berichtet wird, welche Zeit wähle ich dann?

Ein Beispiel mit Rückbezug auf eine Sache, die vor dieser Passage passiert ist:

Während sie weiter den sandigen Pfad entlangliefen, schimpfte Simon wild gestikulierend, dass die anderen definitiv im Unrecht gewesen waren/gewesen sind/waren. 


Also, ich bin ja ein absoluter Intuitivschreiber und wenn ich dieses Szenario jetzt fortführen wollen würde ohne einen Dialog zu verwenden, welche Zeitformen wären dann richtig? Bevor der eine etwas zu dem anderen gesagt hat, während meine Erzählform des aktuellen Geschehens im Text im Präteritum geschrieben ist?

Ja, ich schätze man merkt schon an der Art, wie ich formuliere was ich fragen möchte, dass mich dieses Zeitending ständig und andauernd verwirrt. Das Schlimme daran ist, dass, wenn es mir erstmal jemand erläutert bzw. in die richtige Zeitenfolge gebracht hat, könnte ich mir ständig vor die Stirn klopfen. Deshalb bin ich froh, dass ich bei meinem Hauptprojekt jemanden an meiner Seite hatte, der sich immer und immer wieder sehr geduldig diesem Problem (wie auch allen anderen) gewidmet hat.

Sollte jemand Tipps haben, die dabei helfen die richtige Zeitenfolge in einem Erzählmodus zu finden, den bitte ich, diese hier zu posten :) Gerne kann auch darüber diskutiert werden oder Erfahrungen ausgetauscht werden. Ich bin froh, wenn ich nicht die einzige Person bin, der es so ergeht :D


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen